Semalt: Wie filtere ich Referrer-Spam in Google Analytics?

Spam ist der eingehende digitale Müll, den Sie nicht sehen möchten, egal wo er auftaucht. Es beabsichtigt, Ihre persönlichen Daten zu nutzen, Geld von Ihrem Online-Bankkonto abzuheben und Viren und Malware auf Ihren Computer herunterzuladen. Die Spammer schaffen es, Sie zu finden, sei es über E-Mails, Blog-Kommentare, Ihre Social-Media-Likes und Foren. Mit Google Analytics können Sie den Spam-Traffic-Bots, die Ihren Analysebericht zerstören und die Marketingentscheidungen verschlechtern, ganz einfach einen Namen geben.

Was ist Referrer-Spam?

Referrer-Spam, auch bekannt als Referral-Spam, Referral-Bombing, Log-Spam, Crawler-Spam, ist die Suchmaschinen- Spam-Technik, bei der die Web-Crawler gefälschte Referrer-URLs verwenden, um Ihre Website wiederholt zu besuchen. Die Webcrawler versuchen, sich hinter einem berühmten Markennamen zu verstecken, und möchten Sie glauben machen, dass eine andere Website legitime Ansichten in Ihre Website einspeist. Im Google Analytics-Konto können Sie diesen Effekt in der Empfehlungsliste des Webverkehrs sehen. Um diese Liste zu überprüfen, klicken Sie auf die Option Erfassung und dann auf die Option Verweise. Google Analytics listet die URLs auf, die Zugriffe auf Ihre Website senden.

Wie filtere ich sie?

Hier zeigt Ihnen Alexander Peresunko, ein Top-Spezialist von Semalt , wie Sie die Spam-Bots finden und filtern können, um Ihre Website in Zukunft zu indizieren.

1. Zunächst sollten Sie die Referrer-Spambots identifizieren. Öffnen Sie dazu das Google Analytics-Konto und klicken Sie auf den Abschnitt Admin.

2. Klicken Sie anschließend auf die Option Alle Zugriffe und dann auf die Option Verweise. Wenn Sie die Liste der Websites mit illegalen Verweisen sehen, sollten Sie die Filter einrichten, die verhindern, dass die Bots zu Ihrer Website zurückkehren.

3. Sie sollten den Abschnitt Ansicht auswählen und auf die Filter klicken.

4. Klicken Sie im nächsten Schritt auf die Option Filter hinzufügen und erstellen Sie neue Filter.

5. Sie sollten Ihren Filtern immer einen richtigen Namen geben, z. B. Referrer-Spam für www.abc.com.

6. Klicken Sie für den Filtertyp auf die Option Benutzerdefiniert.

7. Als nächstes sollten Sie den gefälschten Verkehr ausschließen. Für die Option Filtermuster sollten Sie sicherstellen, dass Sie diesen Teil falsch eingeben. Weitere Informationen finden Sie im Support-Handbuch von Google.

8. Die Benutzer sind auf 255 Zeichen pro Filter beschränkt. Sie sollten sie daher aufteilen, wenn Sie viele Referrer-Spam-Bots und mehrere Domänen eingeben müssen.

9. Vergessen Sie nach dem Erstellen des Filters nicht, auf die Schaltfläche Speichern zu klicken, bevor Sie das Fenster schließen.

Es ist möglich, die Filter dahingehend zu überprüfen, wie sie sich auf die Ansichten basierend auf dem Webverkehr auswirken würden. Sie sollten Ihre Filter regelmäßig überprüfen, um sicherzustellen, dass sie ordnungsgemäß funktionieren. Abhängig von der Menge an Verkehr, die Sie erhalten, können Sie die Liste der Verweise häufiger überprüfen. Sie sollten nicht vergessen, dass der Empfehlungs-Spam Ihre Website nicht besucht. Stattdessen werden gefälschte Ansichten generiert und die Absprungrate beträgt 100%. Sie sollten auch den Ghost-Spam blockieren, um die Sicherheit Ihrer Website zu gewährleisten. Zu diesem Zweck sollten Sie die gültigen Filter für Hostnamen erstellen, die auf der Authentifizierung der Quellen für die Besuche Ihrer Site beruhen.